DE | EN

Trust the Process

Wir verbessern ständig unsere Entwicklungsabläufe mit neuen Erkenntnissen, Zukunftstrends und Lehren aus der Vergangenheit.

Summary

Wenn wir etwas nur schwer ertragen können, dann ist das Zeit und Energie zu verschwenden. Doch bislang quillt unser Papierkorb bei Marketingkommunikations- und Designprozessen immer wieder über. eobiont hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, dieses Problem zu lösen. Nach Jahren des Lernens, Brainstormens, Experimentierens und Testens entwickelten wir eine Methode, mit der Agenturen und Kunden große Herausforderungen auf neue Weise gemeinsam meistern können. Wir nennen sie „The Creation Machine“. Seit ihrer Umsetzung konnten wir Entwicklungszeiträume bei Kundenprojekten von Monaten auf Wochen reduzieren und gleichzeitig unsere Ergebnisse und Leistungen extrem steigern. Die Creation Machine bildet nun die Basis für unsere gesamte Arbeit.

Unser Fokus liegt derzeit auf Kommunikationsstrategie, Brand Development und Online Marketing.

The Creation Machine

Methodisch basiert die Creation Machine auf der Transparenz von Prozessen, Co-Creation und der Kenntnis von Nutzerverhalten. Wir arbeiten eng mit dem Kunden in klar definierten Schritten zusammen, um objektive Parameter auf Grundlage der Bedürfnisse aller Projektbeteiligten zu entwickeln. Dieser gemeinsam erarbeitete Rahmen dient zur Entwicklung und Evaluation der sich daraus ergebenden Strategie und Umsetzung.

Jede Organisation hat ihre ganz eigenen Herausforderungen und Ziele, weshalb unsere vordefinierten modularen Komponenten individuell kombiniert werden können. Daraus ergibt sich eine auf das Projekt abgestimmte Creation Machine. Die Module bestehen aus Workshops mit dem Kunden und weiteren Entwicklungsprozessen, die die Agentur allein, aber in enger Absprache mit dem Kunden durchführt. Individuelle Creation Machines werden am Anfang eines Projektes klar definiert, damit alle Beteiligten eine genaue Vorstellung vom Arbeitsumfang bekommen. Sie können sich für eine ausführliche Erläuterung der Creation Machine auch gern direkt an uns wenden.

Workshops

Workshops sind ein wichtiger methodischer Bestandteil der Creation Machine. Es gibt zehn verschiedene Workshops, die auf die verschiedenen Anforderungen der Projekte abgestimmt sind. Sie können auch kombiniert und auf spezifische Projektziele zugeschnitten werden. Alternativ bieten wir die Workshops auch als Einzeltrainings an, insbesondere für große Unternehmen, die die Umsetzung dann intern durchführen. Eine Gesamtübersicht und Beschreibung der einzelnen Workshops gibt es hier.

Grundlagen

Wir aktualisieren unsere Entwicklungsprozesse fortlaufend auf Basis neuer Entdeckungen, zukünftiger Trends und historischer Erfahrungen. Unten sind einige Themen aufgeführt, die unsere Methoden und Prinzipien begründen. In unseren Blogbeiträgen können Sie noch mehr über diese faszinierenden Themen erfahren.

Verhalten verstehen

Es gibt 7,5 Milliarden Menschen auf der Erde mit scheinbar unendlich vielen Meinungen. Doch nicht immer ist das, was die Leute sagen und das, was sie tun, ein und dasselbe –die Abweichungen zwischen Wahlprognosen und Wahlergebnissen zeigen dies immer wieder nur allzu deutlich. Ein großer Teil unserer Arbeit besteht darin herauszufinden, welche Anreize unser Verhalten steuern. Wir greifen auf aktuelle Erkenntnisse aus der Neurobiologie, Endokrinologie, Genetik und Psychologie zurück, um das Verhalten der Nutzer gegenüber der Marke unserer Kunden zu verstehen.

Unpersönliche Haltung zu Marken und Strategie

Eine starke persönliche Meinung zu haben ist großartig, wenn man seine Küche umgestalten will. Wenn Sie jedoch Entscheidungen über Marken und Marketing treffen sollen, gilt das nur bedingt. Dennoch neigen Manager häufig dazu, subjektive Entscheidungen zu treffen, einfach weil sie keine anderen Werkzeuge zur Verfügung haben. Die Methoden der Creation Machine setzen vorrangig auf eine objektive Evaluierung basierend auf einem umfassenden Einblick in Nutzerbedürfnisse und die Stärken des Unternehmens. Leider wird man alte Gewohnheiten nur schwer los und auch wir müssen unsere Gehirne anstrengen, um radikal neu und anders über Herausforderungen in Marketing, Vertrieb und Design zu denken. Für unsere Mitarbeiter wie auch unsere Kunden ist es ein fortwährender Prozess.

Alte Gewohnheiten lassen sich nur schwer ablegen. Auch wir müssen unser Gehirn dahingehend trainieren, differenzierter über Marketing- und Design Herausforderungen nachzudenken.

Content First

Bei den vielen neuen Technologien und Möglichkeiten, die Marketingmachern heute zur Verfügung stehen, kann man leicht die Orientierung verlieren, wenn man jedem neuen Trend hinterherläuft. Uns hilft ein einfaches Prinzip bei der Navigation durch diesen Dschungel. Marken erzählen eine Geschichte und Nutzer sind auf der Suche nach Informationen, die für ihr individuelles Hier und Jetzt wichtig sind. Erfolgreiches Marketing bringt diese zwei Aspekte zusammen. Insbesondere bei umfangreichen Projekten wie großen Webseiten fangen wir stets mit dem Content an. Dieser bildet die Grundlage für alle anderen Komponenten wie Design, Interaktion und Programmierung: welche Botschaften sind wichtig, wie können sie am besten präsentiert werden und wie bringen wir den Nutzer dazu, sich mit dem Inhalt auseinanderzusetzen? Diese Prinzipien wenden wir auch bei kleineren Maßnahmen wie Werbeanzeigen an.

Kommunikationsbiosphären

Nutzer interagieren mit Marken in einem stark expandierenden Universum von verschiedenen Onlineplattformen. Die Unternehmens-Webseite selbst wird dabei häufig als letzte besucht. Wir fordern Unternehmen und Organisationen stets auf, ihren Onlinemarketing ganzheitlich zu betrachten. Ein großer Teil unserer Arbeit besteht in der Entwicklung von Online-Kommunikations-Biosphären, in denen wir eine Strategie mit den Kunden entwickeln, damit sie die Kontrolle über das Erzählte in allen Medien haben, sei es Owned, Paid oder Earned Media. In einigen Fällen empfiehlt es sich, diese Kanäle um Offline-Medien zu erweitern.

Agile Branding

Wahrscheinlich würden Sie nicht unbedingt mit einem Panzer beim Supermarkt vorfahren, wenn Sie nur schnell was besorgen möchten. Dennoch vertrauen Organisationen jeglicher Größe in der Regel auf strenge Brand-Identity-Strategien, die für große multinationale Konzerne entwickelt wurden. Folglich bleibt ihre Marke und ihre Marketingkampagne weit hinter ihrem Potential zurück. Insbesondere Mittelstandsunternehmen, Start-ups und NGOs bekommen normalerweise weniger Aufmerksamkeit und verfügen nur über begrenzte Mittel, dafür sind sie aber viel flexibler. Unser Agile-Branding-Konzept zieht Vorteile aus adaptiven Strategien, die diese einzigartigen Stärken und Schwächen zu nutzen wissen. Zusammen mit unseren Kunden testen und optimieren wir Kampagnen iterativ entsprechend der realen Reaktionen des Marktes.
Back to Top