Raus aus dem Alltag, rein ins Abenteuer

Promotion zur Anwerbung neuer Freiwilliger auf der Basisebene.

Client
Bundesanstalt Technisches Hilfswerk
Branch
Safety
What
Advertising

Summary

Viele junge Männer in Deutschland jubelten, als im Jahr 2011 der Bundeswehr- und Zivildienst abgeschafft wurde. Der Beschluss führte jedoch zu einem massiven Rückgang der Freiwilligen für die Hilfsorganisationen. Das Technische Hilfswerk (THW) beauftragte uns daher mit einer Rekrutierungskampagne.

Promotion zur Anwerbung neuer Freiwilliger auf der Basisebene. - Slide
Promotion zur Anwerbung neuer Freiwilliger auf der Basisebene. - Slide
Promotion zur Anwerbung neuer Freiwilliger auf der Basisebene. - Slide
Promotion zur Anwerbung neuer Freiwilliger auf der Basisebene. - Slide

In der Zielgruppe der 20- bis 45-Jährigen kannten zwar viele das THW, aber eine konkrete Vorstellung von seinen Aufgaben und Tätigkeiten hatte kaum jemand. Mithilfe der 668 Ortsverbände des THW wollten wir das ändern. Diese starke Basis war der ideale Ausgangspunkt unserer Kampagne.

Als erstes führten wir Interviews mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern des THW, um mehr über ihre Motivation herauszufinden. Soziales Engagement ist ein wichtiger Beweggrund, vor allem lässt jedoch die Lust an Technik, Abenteuer und Teamgeist die Herzen der Freiwilligen höher schlagen. Das THW macht Spaß, gibt einem ein tolles Zusammengehörigkeitsgefühl und dabei werden auch noch große Maschinen bewegt.

Mit dem Slogan „Raus aus dem Alltag. Rein ins THW!“ bewarben wir das Ehrenamt als aufregenden, kleinen Abenteuerurlaub vom Berufsalltag. Neun Motive zeigen das THW in Aktion – Wortspiele unterstreichen die Aussage. Die Plakate hingen als Großflächenplakate, City Lights und an Litfaßsäulen in ganz Deutschland und erschienen auch als Postkarten und via Social Media. Daneben erhielten die Ortsverbände umfangreiche Werbemittelpakete in einheitlichem Design. Durch die Koppelung der Maßnahmen auf lokaler und nationaler Ebene erzielten wir einen großen Synergieeffekt mit zahlreichen Medienkontakten.

Die Kampagne führte zu hoher Aufmerksamkeit in der Zielgruppe und wird bis heute durch das THW fortgeführt.