DE | EN

Ein Vogel macht Karriere

Aufklärungskampagne über Kohlenmonoxidvergiftungen bekommt eine eigene Marke

Client
CO macht KO
Branch
Safety
What
Brand Development

Summary

eobiont bekam den Auftrag, eine breite Öffentlichkeitskampagne über die Gefahren von Kohlenmonoxidvergiftungen zu konzipieren. Unsere Strategie bestand aus der Kombination eines auffälligen Kampagnentitels mit einem einprägsamen Key Visual. Die Kampagne musste zeitlos und für verschiedene Medien anwendbar sein und für Verbraucher wie Fachleute funktionieren.

Aufklärungskampagne über Kohlenmonoxidvergiftungen bekommt eine eigene Marke  - Slide
Aufklärungskampagne über Kohlenmonoxidvergiftungen bekommt eine eigene Marke  - Slide
Aufklärungskampagne über Kohlenmonoxidvergiftungen bekommt eine eigene Marke  - Slide
Aufklärungskampagne über Kohlenmonoxidvergiftungen bekommt eine eigene Marke  - Slide
Aufklärungskampagne über Kohlenmonoxidvergiftungen bekommt eine eigene Marke  - Slide
Aufklärungskampagne über Kohlenmonoxidvergiftungen bekommt eine eigene Marke  - Slide
Aufklärungskampagne über Kohlenmonoxidvergiftungen bekommt eine eigene Marke  - Slide
Aufklärungskampagne über Kohlenmonoxidvergiftungen bekommt eine eigene Marke  - Slide

Rund 3.900 Menschen werden jedes Jahr in Deutschland infolge einer Kohlenmonoxidvergiftung im Krankenhaus stationär behandelt. Die Dunkelziffer liegt Experten zufolge noch höher, da die Symptome nicht allgemein bekannt sind und schlecht zu identizieren sind. Unsere Sinne können den leisen Killer nicht aufspüren, da Kohlenmonoxid (CO) farb- und geruchslos ist. Es verdrängt den Sauerstoff in unserem Gehirn und Körper und verursacht einen schleichenden Bewußtseinsverlust, mitunter mit Todesfolge. Ursachen können technische Defekte oder verstopfte Abluftrohre von Gasthermen, Ölheizungen oder Kaminöfen sein. Auch der fahrlässige Umgang mit Grills, Heizpilzen oder benzinbetriebenen Stromaggregaten kann schlimme Folgen haben. Unsere Aufgabe bestand darin, die breite Öffentlichkeit auf das Problem aufmerksam zu machen und über Schutzmaßnahmen zu informieren.

Da die Kampagne auf Deutschland beschränkt war, standen wir vor der Herausforderung, einen kurzen und einprägsamen Titel auf Deutsch zu finden.

Da die Kampagne auf Deutschland beschränkt war, standen wir vor der Herausforderung, einen kurzen und einprägsamen Titel auf Deutsch zu finden. Er musste unmittelbar den Ernst der Aussage verdeutlichen, ohne allzu melodramatisch zu klingen. Am Ende entschieden wir uns für „CO macht K.O.“.

Anschließend entwarfen wir ein Logo im Bauhaus-Stil. Allerdings war es mit dem Titel und Logo allein nicht getan, damit die Kampagne aus einer Vielzahl an öffentlichkeitswirksamen Themen herausstach und im Gedächtnis blieb. Auftritt für den Kanarienvogel als Key Visual. Er regt zum Austausch über das ernste Gesundheitsthema an, ohne bedrohlich zu wirken. Frühere Studien haben ergeben, dass besonders schonungslose und schockierende Öffentlichkeitskampagnen vom Publikum eher ausgeblendet werden.

Warum ein Kanarienvogel? Als Sicherheitstechnik noch kein Standard war, übernahmen Vögel diese Aufgabe. In Bergwerken, wo die Gefahr einer CO-Vergiftung besonders hoch war, hatten die Arbeiter früher immer einen Kanarienvogel im Käfig dabei. Hörte er plötzlich auf zu singen und fiel tot um, wussten die Bergleute, dass sie die Mine schleunigst verlassen mussten, um nicht dasselbe Schicksal zu teilen. Die englische Redewendung „canary in the coalmine“ bedeutend dementsprechend Hiobsbotschaft. In Anlehnung an diese alte Tradition wählten wir den Kanarienvogel als Vorboten einer drohenden Kohlenmonoxidvergiftung. Allerdings verstummt unsere moderne Variante nicht, sondern alarmiert die Menschen lautstark, so dass sie sich in Sicherheit bringen können.

Als zusätzliches Visual entwarfen wir eine Schattenhand, die über Fotos von entspannten Menschen in ihrem sicher wirkenden Zuhause schwebt. Damit wollten wir veranschaulichen, dass sich viele Menschen nicht der unsichtbaren Bedrohung bewusst sind, die daheim von Kohlenmonoxid ausgehen kann.

Aufklärungskampagne über Kohlenmonoxidvergiftungen bekommt eine eigene Marke  - 3